Menu

DIN 5008 - Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung

Damit Texte gut lesbar sind und notwendige Angaben in Briefen und Vordrucken besser gefunden werden, ist es sinnvoll, sich an der Deutschen Industrienorm DIN 5008 zu orientieren. Damit Sie die neueste DIN 5008 gut umsetzen können, werde ich in den nächsten Monaten mehrere Artikel dazu veröffentlichen. Jeden Monat werde ich mich mit einem anderen Kapitel der DIN 5008 befassen und Ihnen dazu auch Praxistipps geben.

Kapitel Eins

  • Sonderzeichen
    Verschiedene Sonderzeichen befinden sich nicht auf der Tastatur, dazu gehören z. B. einige Buchstaben verschiedener Fremdsprachen. Schreiben Sie diese Sonderzeichen nur selten, kann die Eingabe über EINFÜGEN -> Symbol/Sonderzeichen erfolgen. Benötigt man bestimmte Sonderzeichen aber häufiger ist es sinnvoller, die Zifferncodes der Zeichentabelle zu verwenden. Der Code wird eingegeben, indem man die ALT-Taste gedrückt hält und die entsprechende Ziffer über den Ziffernblock eingibt. Wichtig: die Ziffern nicht über die Ziffern- und Zeichenreihe eingeben! ZeichentabelleBeispiel: der dänische Buchstabe å

    Praxistipp:
    Für Zeichen, die Sie regelmäßig benötigen, fertigen Sie sich eine kleine Liste an, befestigen diese z. B. an Ihrem Monitor und können nun über den Zifferncode in fast jedem Programm das Sonderzeichen verwenden.

 

  • Worttrennung
    Für die Trennung der Wörter am Zeilenende wird der Mittestrich verwendet. Den Mittestricht verwendet man auch als Minuszeichen, Binde- und Gedankenstrich.

    Praxistipp: Für den Trennstrich die Taste Strg gedrückt halten und den Mittestrich tippen. So entsteht der sogenannte "weiche" Trennstrich, der nur am Zeilenende ausgedruckt wird. Falls das getrennte Wort durch Formatierungs- oder Textänderungen in die Zeilemitte verrutscht, wird er nicht mit ausgedruckt.  Die meisten Textverarbeitungsprogramme bieten eine automatische Silbentrennung an, die aber oft fehlerhaft trennt. Besser ist es, eine Silbentrennung selbst zu machen und im Zweifel im Duden nachzuschlagen.
  • Bindestrich und Ergänzungsstrich
    Der Bindestrich verbindet zwei Wortteile ohne Leerschritte. Beispiele: öffentlich-rechtlich, Hamburg-Altona, Max-Planck-Institut, Freiherr-vom-Stein-Straße, 8-mal, 3-prozentig, die 25-Jährige, Ein- und Ausgang, Geburtsdatum und -ort, Textilgroß- und -einzelhandel, 1/2-, 2- und 4-prozentig.
  • Satzzeichen
    Die Satzzeichen: ,;.:?! folgen dem Wort ohne Leerzeichen, nach dem Satzzeichen folgt ein Leerzeichen vor dem nächsten Wort.
    Der Gedankenstrich ist eine Ausnahme, er ist mit einem vorausgehenden und einem folgenden Leerzeichen zu schreiben. Beispiel: Der Verkauf des Artikels XY war - das wissen Sie bereits - im letzten Jahr etwas schleppend.
    Satzzeichen folgen dem zweiten Gedankenstrich ohne Leerzeichen. Beispiel: Ich fürchte - hoffentlich zu Unrecht -, dass es bei der Feier am Samstag regnet. MittestrichPraxistipp: Standardeinstellung in der Textverarbeitung Word ist, dass sich der Mittestrich bei einem vorangehenden/folgenden Leerschritt zum etwas längeren sog. Halbgeviertstrich verlängert. Dies kann dazu führen, dass sich im Text durch Tippfehlerkorrekturen mal Mittestriche und mal Halbgeviertstriche abwechseln. Das sieht nicht gut aus. Deshalb empfiehlt es sich, die entsprechende Einstellung zu deaktivieren (s. Abbildung) 

Über mich

Akademiegeprüfte EDV-Trainerin,
Lehrerin für Maschinenschreiben und Stenografie,
ausgebildete Industriekauffrau

Kontakt

Sabine Totzauer
Telefon: 02304 250559
Fax: 02304 7772330
Klusenweg 49, 58239 Schwerte